Samstag, 11. Juli 2015

Rezension: Mein fast genialer Sommer

 
Titel: Mein fast genialer Sommer
Autor: Birgit Hasselbusch
Preis: 9.99€
 Verlag: PINK!
 Seitenzahl: 171
 
 
 
Die 14-jährige Lu ist überglücklich: Ihr Schwarm Noah war mit ihr im Kino! Umso mehr freut sich Lu auf die Klassenreise nach Amrum, denn sicher werden sie dort endlich ein Paar. Doch Pustekuchen: Kaum hat sie Noah einmal aus den Augen gelassen, flirtet der schon mit Jenny aus Berlin. Und egal, was Lu mit Noah unternehmen will, ständig hängt ihnen die freche Berlinerin an den Fersen. Plötzlich taucht auch noch Lus Mutter auf der Insel auf. Peinlicher geht’s wohl nicht mehr! Wie soll Lu denn jetzt noch Noahs Herz erobern?
(Quelle: Oetinger.de)
 
 
 
 
Auch, wenn dieses Cover auf den ersten Blick eher unscheinbar wirkt, ist es bei genauerem Betrachten sehr schön und passt gut zur Geschichte. Gleich am Anfang fiel der leichte und altersgemäße Schreibstil auf. Allerdings störte es mich, dass die Autorin manchmal krampfhaft versuchte Jugendsprache zu verwenden. Ganz ehrlich - so redet doch kein Mensch.
Die Geschichte an sich war nichts besonderes, eine ganz normale Sommergeschichte für ca. elf bis 14 jährige. Die Handlung war, bis auf ein paar Kleinigkeiten, realitätsnah. Leider gab es nur wenige Wendungen oder Überraschungen. Lu, ihre Freundinnen und die restlichen Charaktere waren sehr gut ausgearbeitet, die meisten auch sehr sympathisch und authentisch. Aber vor allem bei den Eltern war oft Fremdschämen angesagt. Was ich sehr süß fand, war die Liebesgeschichte zwischen Noah und Lu.
Alles in allem kein schlechtes Buch, aber auch nicht überragend. Wenn ich vier Jahre jünger wäre, hätte ich das Buch geliebt! Die Geschichte ist echt leicht zu lesen und was für den Sommer für zwischendurch!
Danke an den PINK! Verlag für das Rezensionsexemplar!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen